Die Spargel-Saison ist eröffnet!

Warum aus der Tüte?

Es spricht schon für sich, dass die Tütensuppe als 'Cremesuppe mit Spargelgeschmack' deklariert wird. Brauchen wir modifizierte Stärke, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Dinatriumguanylat), Spargelpulver(!), Milchzucker, Hefeextrakt, Milcheiweiß und Aroma in unserer Suppe?

Ich denke, nicht!

Okay, es ist ein bisschen Arbeit, die sich aber lohnt.

Zutaten


  • 1 Topf Spargelfond vom Vortag (ca. 4-5 Liter)
  • 500 gr Suppenspargel
  • 4 Schalotten (in feine Würfel schneiden)
  • 100 gr. gesalzene Butter (oder vegan: Margarine)        
  • 200 ml Weisswein
  • Ca. 100 gr. Mehl
  • 200 ml Reiscreme
  • Salz
  • Zucker
  • Pfeffer
  • Saft einer Zirtrone
  • Orangensaft für den Spargelfond
  • Muskat
  • Petersilie 
  • Schnittlauch

Playlisten zum Kochen


Aeverium: Für mich die Entdeckung auf dem Gebiet des Gothic Metal in 2015. Das Debut-Album 'Break Out' der Band aus Viersen wurde nach kurzen Anhören sofort gekauft. 


Break Out

Distrust

Departed

Heaven's Burning (Harvest Time)

Endless Space

Do You Remember

The Ground Beneath Your Feet

Rest In Peace

The Other Side

What Are You Waiting For

To Live Forever

Aeverium - Break Out

Zubereitung

Im Idealfall habt ihr am Vortag frischen Spargel gegessen und habt den Topf mit Spargelfond aufgehoben.

Der ideale Spargelfond: Ihr kauft frischen Spargel. Natürlich lässt ihr den Spargel nicht im Geschäft oder im Hofladen schälen. Das ist nur der halbe Spaß und wir brauchen unbedingt die Spargelschalen. Also setzen wir das Spargelwasser auf. Salz, Zucker, einen Stich Butter (oder venane Margarine) und ca. 100 ml Orangensaft. Darin kochen wir 10 Minuten die Spargelschalen. Anschließend fischen wir die Schalen aus dem Wasser und kochen in diesem Sud 15 Minuten den frischen Spargel. Nachdem wir den Spargel vernichtet haben, heben wir den Topf mit den Spargelwasser auf.

Am nächsten Tag: Suppenspargel schälen und in ca. 3cm lange Stücke schneiden.

Schalotten klein schneiden. In einem Suppentopf die gesalzene Butter zerlassen und die Schalotten dazugeben. Wichtig: Dies muss alles auf kleiner Hitze geschehen. die Schalotten sollen dünsten, nicht braten. Dann geben wir unter ständigem schnellen Rühren das Mehl in kleinen Portionen dazu. Hier muss man wirklich schnell Rühren, damit das Mehl nicht klumpt. Nach einer Weile hat man aus Butter, Schalotten und Mehl eine homogene Masse gerührt. Herzlichen Glückwunsch: Das ist die gefürchtete aber auch berühmte Mehlschwitze.

Nun die 200 ml. Weisswein vorsichtig dazugeben und konstant weiter rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Nun müssten wir eine schöne, sämige Mehlschwitze-Weissweinpampe haben. Mit Pfeffer, Salz, Zitronensaft, Zucker und Muskat würzen.

Nun langsam unter konstantem Rühren Kelle für Kelle den Spargelfond dazugeben. Wichtig ist, dass der Spargelfond vom Vortag kalt, höchstens lauwarm ist.

Anschließend den Fond mit einem Pürierstab durchmixen. Dann aufkochen lassen und den Kochspargel dazugeben. Circa 20 Minuten kochen lassen.

Anschließend die Reiscreme mit einer Kelle Fond verrühren. Unter die Suppe heben. Sie darf dabei nicht mehr kochen.

Abschmecken und eventuell nachwürzen.

Anrichten und mit gehackter Petersilie oder Schnittlauch servieren.

Zugegeben, es ist aufwändiger, als eine Tüte Instantsuppe aufzureißen, in Wasser einzurühren und Dosenspargel dazuzugeben. Das Ergebnis wird euch aber definitiv entschädigen.