Für die kalte Jahreszeit

‘Soulfood’


Ein einfacher, dennoch absolut köstlicher Eintopf. Eigentlich wollte ich Endivien verarbeiten, habe aber nur Mangold bekommen. Egal. Also machen wir anstatt eines Endivien-Eintopfs, oder eines rheinischen 'Endivien Untereinander' einen Mangold-Eintopf. Beides schmeckt sensationell gut, wobei der Mangold geschmacklich schon ein wenig in Richtung in Richtung Spinat tendiert.

Zutaten


  • 2 Stauden Mangold
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1 Packung Suppengrün
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Chili
  • 200 ml kräftiger Gemüsefond
  • Olivenöl
  • Pfeffer
  • Salz
  • Rauchsalz.

Playlisten zum Kochen


Nach sechs Jahren liefert AC/DC mit dem Album "Power Up" ein sensationelles 'Comeback' ab. Eine Band, die man nie abschreiben darf. Irgendwie eine Konstante im Universum. Ein ganz großer Wurf:


Realize

Rejejction

Shot in the Dark

Throught the Mists of Time

Kick You Whne You're Down

Witch's Spell

Demon Fire

Wild Reputation

No Man's Land

Systems Down

Money Shot

Code Red



AC/DC - Power Up

Zubereitung

Kartoffeln schälen und in Salzwasser für ca. 20 Minuten kochen. In der Zwischenzeit schälen und putzen wir die Petersilienwurzel, sowie das Suppengrün und schneiden es in kleine Würfel. Die geben wir nach ca. 10 Minuten Kochzeit einfach zu den Kartoffeln dazu und lassen alles für weitere 10 Minuten kochen.

Die Mangold-Stauden klein schneiden. Je nach 'Knackigkeit' des Mangolds würde ich euch empfehlen, die Blätter ein oder zwei Minuten zu blanchieren.

Während die Kartoffeln kochen, scheiden wir in der Zwischenzeit die Gemüsezwiebel und die Chili. Dann erhitzen wir Olivenöl (oder gerne auch Butterschmalz) in einem Topf und geben die Chili und die Zwiebel hinein. Wir schmoren Beides, bis die Zwiebeln schön glasig sind. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Hier ein Tipp: verwendet gerne Rauchsalz. Damit ersetzt ihr den klassischen Einsatz von Speckwürfeln.

Eine fein gehackte Knoblauchzehe dazuzugeben, wäre auch noch eine Option.

Dann gießen wir die Kartoffeln, die Petersilienwurzel und das Suppengrün ab und geben alles zu den geschmorten Zwiebeln und Chili.

Jetzt kommt aber kein klassischer Kartoffelstampf mit Milch um Butter. 

Wir stampfen die Kartoffeln, die Petersilienwurzel und das Suppengrün mit Gemüsefond und Olivenöl. 

Wer mag, kann noch eine guten Stich Butter unterheben. Bitte achtet darauf, dass der Kartoffel-Gemüsestampf kein Brei wird. Es sollten noch 'stückig' sein. Alles gut durchrühren.

Am Schluss hebt ihr den Blanchierten Mangold unter den Stampf. Und lasst das ganze auf geringer Hitze noch 10 Minuten ziehen.

Abschmecken, gegebenenfalls nachwürzen und sofort servieren.


PS: Auch wenn der Eintopf am nächsten Tag etwas 'matschiger' erscheint... Er schmeckt dafür um so besser.