20/03/2022

Geschmacksverstärker adé.

Ich glaube, jeder hat so ein Gläschen im Haus. Für Suppe oder zum Würzen: Instant-Gemüsebrühe. Weniger schön ist ein Blick auf die Inhaltsstoffe: Da findet sich bei einem bekannten Hersteller bereits an zweiter Stelle der Inhaltsstoffe (und somit auch mit dem zweithöchsten Anteil am fertigen Produkt) der Geschmacksverstärker Glutamat.

Weitere Inhaltsstoffe: Palmfett, Hefeextrakt, 4,2% Gemüse, Gemüseextrakte (Lauch, Paprika, Liebstöckel, Knoblauch), Gewürze, Kräuter, Aromen.

Wow! Ich bin begeistert: In einer Instant-Gemüsebrühe der Firma Maggi finden sich sage und schreibe 4,2% Gemüse! Das Konkurrenzprodukt der Firma Knorr hat da schon einen Anteil von 10% Gemüse. Aber auch hier findet sich an zweiter Stelle der Geschmacksverstärker Glutamat.

Andere Hersteller werben auf den Gläsern ihrer Gemüsebrühe mit 'vegan' oder 'ohne Glutamat'. Starke Worte. 

Aber 'Ohne Glutamat' heißt noch lange nicht 'Ohne Geschmacksverstärker'.

Dann nehmt mal euer Gläschen Gemüsebrühe aus dem Schrank und schaut euch die Inhaltsstoffe an. Findet ihr 'Hefeextrakt', 'Weizeneiweiß', 'Sojaextrakt', 'Milcheiweiß', 'Würze' oder 'Aromen'? Treffer. Das sind versteckte Geschmacksverstärker. 

Abgesehen von der Tatsache, dass viele Menschen Glutamat nicht vertragen und mit Kopfschmerzen und Schwindel reagieren können, bin ich der Meinung, dass in einem guten Essen oder einer guten Suppe nichts verstärkt werden muss.

Also, ab jetzt machen wir unsere Instant-Gemüsebrühe selbst. 

Was braucht ihr? Einen Standmixer. Am besten einen mit viel Power. Im Idealfall habt ihr einen Vitamix-Hochleistungsmixer, oder ein gehobenes Mittelklasse-Gerät wie der Standmixer von KitchenAid.

Ihr braucht: 1,5 kg Suppengrün (Karotten, Lauch, Sellerie), Petersilie, 2 Gemüsezwiebeln, etwas grobes Meersalz und wer mag, etwas Minze. Also: 100% Natur.

Seid vorsichtig mit dem Salz, lieber etwas weniger als zu viel. Das Gemüse abwaschen. Ihr schneidet das Gemüse so klein, wie euer Standmixer es am besten Verarbeiten kann. Damit der Mixer besser 'greift', gebt noch eine halbe Tasse Wasser dazu. 

Jetzt im Mixer das Gemüse und das Meersalz pürieren. Die 1,5 kg bekommt ihr aber nicht in einem Rutsch durch, da reicht selbst der 2-Liter-Behälter der Vitamix nicht aus. Da braucht man zwei Anläufe.

Die pürierte Masse verteilt ihr auf zwei Backbleche mit Backpapier und trocknet sie circa 4 bis 5 Stunden bei ca. 90°, bis die Oberfläche trockene, helle Stellen zeigt. Dann über Nacht trocknen lassen. 

Jetzt habt ihr drei Alternativen. ca. 2 Tage in der Küche stehen lassen, noch mal 2 bis 4 Stunden in den Ofen, bis die Masse komplett durchgetrocknet ist oder ihr habt so einen tollen Sommertag wie ich und stellt die Bleche bei 35° Sommertemperaturen auf den Balkon. Dann noch mal über Nacht trocknen lassen.

Am nächsten Morgen löst ihr die Masse vom Backpapier. Na gut, das Ergebnis sieht zu dem Zeitpunkt nicht so toll aus. Diese 'Flocken' müssen wirklich knochentrocken sein, sonst lieber noch einen Tag warten.

Ab in den Mixer und zu Pulver schreddern. Trocken aufbewahren. Fertig.