Kulturerbe Currywurst

"Kommste vonne Schicht
wat schönret gibt et nich
als wie Currywurst" 


Ja, als ehemaliger Bochumer bin ich mit Currywurst groß geworden und ich behaupte, in meiner Heimatstadt gibt es die beste Currywurst im ganzen Land.

Aber es gibt auch noch die Currywurst jenseits der Imbissbuden. Und alles beginnt mit der Soße. Frisch gekocht.

Zutaten


1 rote Paprika

•1 Handvoll getrocknete Tomaten

•1 Zwiebel

•100g Tomatenmark

•1 Kleine Tasse Brühe

•1 Dose geschälte Tomaten

•1 Chilischote (optional)

•4 Esslöffel Ahornsirup

•Scharfes Paprikapulver

•Currypulver

•Brauner Rohrzucker 

•Zitronensaft 

•Salz, Pfeffer

•Öl

Playlisten zum Kochen


Die britische Band Diamond Head wurde 1976 gegründet und gilt als eine der führenden Bands der 'New Wave of British Heavy Metal' Nicht ohne Grund spielen Bands wie Metallica immer noch ihren Song 'Am I Evil’?. Die gleichnamige Compilation bietet einen guten Start in die Musik von Diamond Head. Eine Auswahl:


Am I Evil?

Heat Of THe Night

Don't You Ever Leave Me

Burrowed Time

To Heaven From Hell

Dead Reckoning

Lightning To The Nations

Sucking My Love



Zubereitung

Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Die Paprika grob würfeln. Öl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln und die getrockneten Tomaten im heißen Öl anschwitzen. Die gewürfelten Paprika dazu geben. Mit Salz, Pfeffer würzen und mit Ahornsirup karamellisieren. Und zwar so lange, bis die Paprikawürfel weich sind. Das Tomatenmark, die fein gehackte Chilischote dazu geben und kräftig verrühren, schmoren lassen. Mit einer kleinen Tasse Brühe ablöschen. Geschälte Tomaten hinzugeben und circa eine halbe Stunde köcheln und einreduzieren lassen. Mit Paprikapulver und Curry, Zucker und Zitronensaft abschmecken. Anschließend Mit einem Pürierstab zu einer Sauce vermixen. Im Idealfall habt ihr einen Hochleistungsmixer wie den Vitamix, der euch die Soße komplett glatt püriert.  und noch eine Viertelstunde bei kleiner Hitze ziehen lassen.

Tipp: Wer etwas mehr Säure an seiner Soße möchte, kann die Brühe mit Weißwein anrühren. 

Schärfe: Hier kann man Chilies bis zur Glut reinschneiden.

Exotisch: am Anfang zu den Zwiebeln und Paprika Früchte wie Mangos, Ananas oder Papaya anschwitzen und mit Ahornsirup karamellisieren.

Curry: Auch hier kann mit verschiedenen Currysorten Akzente setzen. Mit Thai Curry, ayurvedischer Curry, Madras Curry oder schnödem Currypulver.

Diamond Head - Am I Evil?